Logo

Menü<- Tourismusinformation<- Home<- Kultur<- Wirtschaft


 
Kalkutta

Victoria Denkmal Kalkutta ist mit mehr als 10 Mio. Einwohnern die größte Stadt Indiens und dazu noch lebhaft, mannigfaltig und chronisch überfüllt. Viele Touristen verkraften diese Menschenmengen, vor allem die krassen Gegensätze zwischen Glaspalästen und den Slums, den Verkehr und das Gedränge nicht und halten Kalkutta für die schrecklichste Stadt Indiens. Aber wer den Schock einmal überwunden hat wird auch dieser Stadt ihre guten Seiten abgewinnen können, daß beweisen tausende Touristen, die täglich die Stadt besuchen. Bis 1912 war Kalkutta das Gateway to India (Zugang nach Indien) - bis Bombay ihr den Rang ablief - und die Hauptstadt des Herrschergeschlechtes der Raj. Besonders prägend aber waren im vorigen Jahrhundert die Briten, die der Stadt ihren heutigen viktorianischen Stil verpaßten. Heute ist die Stadt das Bankenzentrum Ostindiens, mit wichtigen Industriegebieten und Textilfabriken, aber auch mit majestätischen Gebäuden, trostlosen Gassen, geschäftigen Basaren, feinen Hotels und Menschen aller Kulturen, Nationalitäten und Alterstufen. 

Kalkutta ist außerdem ein Kulturzentrum des Landes, in der Kunstformen, wie Musik, Tanz, Theater Malerei und Sport, kultiviert werden. Auf diesem Gebiet konnte sich die Stadt schon immer seine Führungsrolle im Norden gegenüber Tagore, Satyajit Ray, oder Mrinal Sen, bewahren. Diese Bedeutung als Kulturmetropole wird auch durch die Vielzahl an Festlichkeiten und Musik-, Tanz oder anderen kulturellen Veranstaltungen hervorgehoben. Auch Sportmannschaften aus Kalkutta sind im ganzen Land angesehen, besonders auf dem Gebiet Football und Kricket ist man hier stark. 

Kalkutta ist eine Stadt verwirrender Wiedersprüche, eine Stadt, die für immer in Erinnerung bleiben wird, bei den einen im positiven, bei den anderen im negativen Sinne.


Sehenswürdigkeiten | Umgebung Kalkuttas | Festlichkeiten | Anreisewege
Unterkünfte | Kontakt


Sehenswürdigkeiten

Schon wenn man die Innenstadt betritt fällt das Auge auf die eindrucksvolle Howrah Bridge über den Fluß Hooghly - ein Seitenarm des Ganges, aber eigentlich eher selbstständiger Fluß -, eine riesige freitragend Konstruktion, die von zwei 82 m hohen Pfeilern getragen wird. Mitten in der Stadt und damit die grüne Lunge ist die Maidan genannte riesige Rasenfläche, die auf der einen Seite von dem Hooghly und auf der anderen von eleganten Boulevards, dem Chowringhee, eingerahmt wird. Der Maidan ist ein beliebter Treffpunkt und Veranstaltungsort für eine Vielzahl von Ereignissen, von Footballspielen angefangen bis hin zu politischen Wahlkampfveranstaltungen.

Palast von Quen Victoria

Palast von Queen VictoriaEntlang der Grenzen der Rasenanlagen findet man einige Sehenswürdigkeiten. Am Südende liegt das Victoria Memorial, ein eindrucksvolles Gebäude aus weißem Marmor, das ein Galerie und Museum mit Überbleibseln der britischen Herrschaft beherbergt. Der Bau diese Denkmals dauerte 15 Jahre. Am Nordende des Parks steht das Ochterlony Monument, eine 48 m hohe Säule, die auch als Shahid Minar bekannt ist. Gleich daneben sind die Eden Gärten mit malerischen Seen und einer burmesischen Pagode gelegen. Das gleichnamige Stadium liegt auch in dieser Parkanlage. Weiter südlich des Maidan findet man das Birla Planetarium, eines der größten seiner Art auf der Welt, genauso wie die zoologischen Gärten. 

Für Geschichtsbegeisterte bietet die Stadt viele Museen, die das kulturelle Erbe bewahren und dem Besucher vermitteln wollen. Das indische Museum, ist eines der größten Indiens und stellt Zeugnisse uralter Zivilisationen und Gemälde in eine sehenswerten Galerie aus. Es ist im Stadtteil Chowringhee gelegen. Die Kunsthochschule, das Nehru Childrens Museum (Museum der "Kinder" Nehrus), das Netaji Museum, die Birla Akademie für Kunst und Kultur, das Birla Industrie und Technologie Museum, das Rabindra Bharati Museum und das Ashutosh Museum der indischen Kunst sind andere Anlaufstellen für neugierige Besucher.

Kalkutta ist - aufgrund seiner unterschiedlichen Bevölkerungszusammensetzung - auch eine Stadt der Tempel und Gebetsplätze aller Religionen. Eine der ältesten Kirchen der Stadt und damit ein Beweis für die lange Geschichte des Christentums in Indien ist die armenische Kirche (1650) in der Brabourne Road. Der Islam dagegen hat sich mit der massiven Nakhoda Moschee, auch Rabindra Sarani genannt, ein deutliches Zeichen gesetzt . Als Vorbild für dieses Bauwerk diente das Grab Akbar's in Sikandra und man sagt, daß in ihr ungefähr 10.000 Anhänger gleichzeitig Platz finden. 10 km außerhalb der Stadt gelegen ist das Belur Math, das Hauptquartier der Ramakrishna Mission, die die neo-vedantische Bewegung in der Welt verbreitet. Das Gebäude dieser Mission ist einem Tempel, einer Kirche und einer Moschee ähnlich und soll die Vereinigung der Weltreligionen in der propagandierten Bewegung verdeutlichen.

nach oben

Umgebung Kalkuttas

Nicht weit weg von Kalkutta - nur etwa 8 km - liegen am Westufer des Ganges die berühmten botanischen Gärten. Das Highlight dieser Gärten ist der 200 Jahre alte Banyanbaum, der der größte auf der Welt sein soll. Der besagte Baum an sich ist 26 m hoch und hat einen Kronenumfang von ungefähr 270 m. Ganz in der Nähe befindet sich auch der weltgrößte Estuarinenwald, die Sunderbans, die Heimat der Bengaltiger, der Estuarinen-Krokodile, Wildschweine und verschiedener Vogel- und Schlangenarten. Dieser Tigerreservat kann nur auf dem Wasserweg erreicht werden.

185 km südöstlich von Kalkutta werden alle Strandgänger in Dihga, einem bekannten Strandkurort mit einem 6 km langen Strand, auf ihre Kosten kommen. Eine anderer beliebter Strand West Bengalens ist Bakkhali, 132 km von der Stadt entfernt. 48 km südlich von Kalkutta liegt an der Mündung des Hooghly die traumhafte Diamond Bucht, ein idealer Piknikplatz. Nur 12 km vom Stadtzentrum dagegen wird es für architekturbegeisterte interessanter, hier findet man am Ufer des Ganges die großartigen Dakshineswar Tempel, die der Gottheit Kali geweiht sind. 136 km außerhalb der Stadt Kalkutta trifft man die einzigartige Universität von Shantiniketan an, die Lehrheimat des ehrenwerten Rabindranath Tagore. Begonnen hatte alles hier mit einem experimentellen Vorlesungsraum an freier Luft und entwickelte sich zu einem Zentrum für Wissenschaft und Kultur für sowohl Studenten als auch Akademiker . 

nach oben

Festlichkeiten

Das ganz Kalkutta umfassende Ereignis im Jahr stellt das Durga Puja im Oktober dar - wenn die Stadt ein einziges Farbenmeer mit bunten Trachten zu sein scheint. Hier manifestiert sich jährlich in Mitten des lebendigen Treibens eine Atmosphäre der Gelassenheit und Gutmütigkeit, die bis Weihnachten und Neujahr anhält. Während den 10 Tagen der Puja wird die Göttin Durga angebetet, werden ihr zu Ehren Statuen erreichtet und Millionen Pandals überall in der Stadt erwachen zu donnernden und energiegeladenen Trommel zum Leben. Basant Utsav, Saraswati Puja und das Holi sind andere Festlichkeiten, die mit großer Anteilnahme begangen werden.

nach oben

Anreisewege

Der internationale Flughafen gewährleistet eine einfache Anbindung an alle großen Flughäfen der Welt, die meisten ausländischen Fluggesellschaft wie auch Air India steuern Kalkutta an. Innerhalb Indiens reist man mit einheimischen Fluggesellschaften von Kalkutta aus.

Kalkutta ist ein wichtiger Knotenpunkt der Eisenbahn, man gelangt daher fast automatisch aus allen Landesteilen hier her. 

nach oben

Unterkünfte

Kalkutta besitzt ausgezeichnete Hotels der Klassen fünf, vier und drei Sterne, genauso wie einfacheren Touristenunterkünfte. Udyachal, ein einfaches Hotel, das von der westbengalischen Tourismusbehörde betrieben wird, bietet auch preisbewußteren Besuchern Übernachtungsmöglichkeiten.

nach oben

Kontakt

Government of India Tourist Office (Büro der Regierungsbehörde für Tourismus), 'Embassy', 4 Shakespeare Sarani, Kalkutta 700071.

Tel: 242-1402, 242-5813

nach oben

<- West Bengalen

<- Großstädte

<- Sehenswürdigkeiten

<- Touristeninformation


Home